Stadtführung Karlsruhe

Liegt der alte Markgraf wirklich unterhalb der Pyramide begraben? – Eine Stadtführung gibt die Antwort…

Liegt der alte Markgraf wirklich unterhalb der Pyramide begraben? Woran erkenne ich eine 2-Euro-Münze, die in Karlsruhe geprägt wurde? Wieso darf ich eigentlich im Botanischen Garten nicht auf die Rasenflächen? Und weshalb sieht der Eingang der Stadtkirche so verdammt griechisch aus? Sie haben keine Ahnung? Die Kinder der vierten Klassen der Eichendorffschule inzwischen schon. Ende Oktober kamen sie bei goldenem Herbstwetter inmitten Karlsruhes jeder Menge Geheimnisse auf die Spur. Frau Straub von Stattreisen nahm uns mit auf einen zweistündigen, spannenden, unterhaltsamen und lehrreichen Stadtrundgang. Dabei führte unsere Route vom Marktplatz, über das Karlsruher Schloss, am Bundesverfassungsgericht vorbei, weiter zur Staatlichen Münze und schließlich zum prunkvollen Bau, der heute als Prinz-Max-Palais bekannt ist. Unterwegs waren immer wieder das Wissen, die Ideen und die Kreativität der Schülerinnen und Schüler gefragt. Wir wiederum fragten unserer kompetenten und sympathischen Stadtführerin Löcher in den Bauch oder erfuhren von ihr all die Antworten auf eingangs gestellte Fragen. Wir konnten vielerorts nur staunen…

Carmen Herlan

Stadtführung

 

Adé Eichendorff-Schuldienst – Ute Friedlin und Bernhard Braun feierlich in den Ruhestand verabschiedet

Friedlin              Braun

Ein (hoffentlich) schönes Leben machen sich seit Sommerferienbeginn Ute Friedlin und Bernhard Braun. Beide Lehrkräfte wurden am 25.07.2017 von der Schulleitung und dem Kollegium der Eichendorffschule feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Rektor Hans-Peter Grycz skizzierte den Werdegang und würdigte die langjährige Arbeit beider für die Eichendorffschule.

Ute Friedlin – seit 1981 im Schuldienst und seit 1999 an der Eichendorffschule – war überwiegend als Klassenlehrerin der Klassen 1 bis 4 tätig. Ihre Leidenschaft galt immer auch dem Fach Französisch, was zahlreiche Fortbildungen belegen. Vor zwei Jahren übernahm sie als eine der Ersten eine Gantzagesklasse an der Schule.

Bernhard Braun – seit 1989 an der Eichendorffschule – war über lange Jahre Klassenlehrer in der Werkrealschule. Darüber hinaus war er zeitweise Lehrbeauftragter am Seminar Pforzheim, Ausbildungslehrer für die Pädagogische Hochschule und Mentor für Lehramtsanwärter.

Ebenfalls Abschied von der Schule nahm auch Frau Pfarrerin Monika Paetzholdt, die seit 2008 evangelischen Religionsunterricht in unseren Grundschulklassen gab und für die kreative Umsetzung zahlreicher Einschulungs-, Weihnachts-, oder Jahresabschlussgottesdienste mitverantwortlich war.

Nach einem fröhlich-bunten Programm kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Mit einem kalt/warmen Buffet wurde das Kollegium von den Ruheständlern und weiteren Kolleginnen, die die Schule zum Ende des alten Schuljahres verließen, kulinarisch verwöhnt. So klang dieser Juliabend mit Gaumengenüssen, vielen anregenden Gesprächen und der Vorfreude auf die Sommerferien bzw. auf den Ruhestand aus.

Paetzholdt

Lesenacht an der Eichendorffschule

 

Vor den Sommerferien übernachtete die Klasse 2d in der Eichendorffschule. Nachdem die aufgeregten Kinder sich von ihren Eltern verabschiedet hatten und die Schlaflager gerichtet waren, wurde zunächst gemeinsam auf dem Pausenhof gespielt. Anschließend hatte die Klassenlehrerin Frau Ruppert eine Schatzsuche im Schulhaus für ihre Schützlinge vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler suchten alle Hinweise zusammen und fanden so den Bücherschatz sowie für jeden eine kleine Süßigkeit.
Im Laufe des Abends wurde gemeinsam die Lektüre gelesen. Aber auch andere Aktivitäten wie ein Abendspaziergang zum nahegelegenen Baggersee, Pizzaessen oder das Basteln eines Lesezeichens standen auf dem Programm. Die Kinder waren überall mit großer Freude dabei.
Am späten Abend durften die Kinder in ihren eigenen Lektüren lesen, bis ihnen die Augen zufielen.
Den Abschluss der Übernachtung bildete ein gemeinsames Frühstück. Beim Decken des Tisches wurden Frau Ruppert und Frau Dienemann von einigen fleißigen Eltern unterstützt. Nach dem Frühstück starteten die Kinder gut gestärkt in den Schulalltag.

Nina Dienemann

 

Unicef-Lauf

Am 7. Juli 2017 fand passend zum Schulmotto „ Wir bewegen uns – auch aufeinander zu“, der Unicef-Lauf der Eichendorffschule statt.

Nachdem der Aufbau durch die tatkräftige Unterstützung von Schülern, Eltern und Lehrern vollzogen war, ging es um 15.30 Uhr an den Start der 1 km langen Rundstrecke.

Und schon fiel der Startschuss! Etwa 180 Läuferinnen und Läufer jeder Größe und jeden Alters drehten nun zielstrebig ihre Runden, um Unicef und den Förderverein der Eichendorffschule zu unterstützen. Die Sportler trotzten dabei dem schwülen Wetter und wurden von den zahlreichen Unterstützern am Streckenrand lautstark unterstützt.

Der Lauf war ein voller Erfolg, der auch durch die große Unterstützung der Sponsoren AOK und EDEKA ermöglicht wurde. So stellte die AOK leckeres Obst und EDEKA die Getränke für die Läufer/innen kostenlos zur Verfügung.

Die Eichendorffschule bedankt sich bei bei allen Beteiligten für den sportlichen und organisatorischen Einsatz und freut sich bereits auf den nächsten Lauf.

Adam Mellert

Minima der PH Karlsruhe an der Eichendorffschule

Schon zum zweiten Mal waren Studenten der PH Khe bei uns zu Besuch. Im Januar gab es verschiedene Stationen zur Zahl 10. Im Juli ging es ums Spiegeln. An verschiedenen Stationen durften die 1. Klässler sich mit Spiegeln ausprobieren. Allein oder in kleinen Gruppen mit der Unterstützung der Studenten suchten sie nach Spiegelbildern, nach Ergänzungen eines Bildes oder versuchten mit Magnetformen Spiegelbilder zu legen. Jede Gruppe hatte dafür 45 Minuten Zeit. Mit Interesse und Spaß waren die Kinder bei der Sache.

Andrea Herrmann

20170713_084912   20170713_095100

50 Traumgärten

Am 27. Juni 2017 waren die 1a und 1d der Eichendorffschule, begleitet von einigen Müttern, beim „Grünen Klassenzimmer“ am Marktplatz. Dort durften die Kinder nach einer kurzen Einführung durch einen Landschaftsgärtner ihren „Traumgarten in der Kiste“ gestalten. Den 50 Schülern wurden unzählige Materialien zur Gestaltung zur Verfügung gestellt. Sie durften sich an Erde, Kies, Sand, Gras- und Blumensamen, kleinen Pflänzchen und verschiedenen Steinarten bedienen. Wer wollte, konnte sich einen Teich anlegen, ein Tipi, ein Gartentor und ähnliches bauen. Nach eineinhalb Stunden fuhren die Klassen glücklich und stolz auf ihren Garten mit der Straßenbahn wieder zurück.

Andrea Herrmann und Tina Schleichert

Andi2

Andi 1

Bronze, Silber, Gold – Sportabzeichentag der Klassen 3 und 4

Am Donnerstag, 22.06.17 trafen sich unsere sportbegeisterten Dritt- und Viertklässler auf der Sportanlage in Neureut, um dort gemeinsam mit weiteren Schülern Karlsruher Schulen das Sportabzeichen der Leichtathletik zu erkämpfen.

Dabei galt es so weit wie möglich aus dem Stand zu springen, so schnell wie möglich die 30m/50m-Strecke zu sprinten, Koordination im Seilspringen zu beweisen und die letzte Disziplin, den 800m-Mittelstreckenlauf gut durchlaufen zu können.

Je nach Jahrgang muss man für das Sportabzeichen verschiedene Weiten/Zeiten erreichen, je nach Leistung bekommt man dann eine bronzene, silberne oder goldene Anstecknadel.

Mit viel Spaß und sportlichem Ehrgeiz erkämpften sich fast alle unserer Schüler und Schülerinnen das Sportabzeichen.

Projekttag „Kräuterwerkstatt“ in der 2b!

Die Vorfreude auf einen interessanten Vormittag mit dazu noch vielen handwerklichen Aktivitäten war groß, wir kannten Frau Lüttmann (Mitarbeiterin Umweltamt KA) ja bereits vom ersten Schuljahr aus dem Projekt „Vom Schaf zum Wollfaden“.

Wie damals schon hatte sie wieder keinen Aufwand gescheut und ihr Auto mit allen möglichen Materialien voll bepackt. Dieses Mal ging es ihr darum, den Kindern an einem Vormittag die Welt der Kräuter näherzubringen.

Mit dem praktischen Kennenlernen von acht Topfpflanzen, nämlich Lavendel, Salbei, Pfefferminze, Melisse, Ringelblume, Rosmarin, Baldrian und Fenchel starteten wir in den Tag und erprobten u. a. auch frischen Salbei als Zahnputzmittel wie in alter Zeit.

Danach zogen Kinder aus einem Korb nach und nach alltägliche Produkte wie Lose. Jedes einzelne –  Tee, Handcreme, Zahnpasta, Schaumbad, Arznei usw. – wurde genau betrachtet, Erfahrungen dazu ausgetauscht und anhand der Inhaltsstoffe anschließend dem entsprechenden Kraut im Topf zugeordnet.

Beim naturgetreuen Ausmalen und Basteln einer vorbereiteten Kräuteruhr konnte darauf jedes Kind die neuen Erkenntnisse festigen und mithilfe von aufgehängten Bildtafeln bei Bedarf noch mehr Einzelheiten zum Aussehen, zur Herkunft und zur Wirksamkeit der Kräuter erfahren.

Über das Anschauen, Fühlen, Riechen, Schmecken, sorgfältige Zeichnen und Lesen wurden die Kinder immer mehr zu Experten. Schließlich erkannten sie bei einem Ratespiel, bei dem man sich schnuppernd und vergleichend durch den Raum bewegte, die Kräuter bereits oft auch in getrocknetem Zustand wieder.

Nach einer gemeinsamen Frühstückszeit ging es weiter. Alle konnten aus einem großzügigen Angebot an wohlriechenden Kräutern und Salz aus dem Toten Meer frei wählen und daraus in mitgebrachten Gläsern ein sehr hübsch anzusehendes Badesalz zusammenzustellen.  Danach wurden bereits zugeschnittene Stoffdeckchen frei gestaltet und mit einer Widmung aufs verschlossene Badesalz gebunden.

Zum krönenden Abschluss des Tages durfte jedes Kind eine vorbereitete kleine Kissenhülle schön bemalen, bügeln, mit Wattekugeln und duftenden Kräutern füllen und danach mit Nadel und Faden von Hand selbst zunähen. Das war nicht ganz einfach und deshalb war es prima, dass am späteren Vormittag auch einige Mamas hilfreich zur Seite stehen konnten. Alle 24 Kinder nahmen ihr „Traumkissen“ stolz mit nach Hause, für manche ist es ein treuer Begleiter beim Einschlafen geworden.

Danke Frau Lüttmann, das war ein wunderschöner Tag mit Ihnen!

Hügle, Klassenlehrerin 2b

Weg mit dem Dreck

Zum diesjährigen Waldstadtfest sollte der Stadtteil wieder in vollem Glanz erstrahlen. Daher rüsteten sich die Ganztagsklassen der Eichendorffschule mit Mülltüten und Greifzangen aus und sammelten achtlos weggeworfenen Müll rund um das Waldstadtzentrum ein. Die Kinder waren erstaunt, wie viel Abfall tatsächlich bei dieser Aktion zusammenkam. Insbesondere an den Haltestellen der Linie 4 zwischen „Jägerhaus“ und „Waldstadt Zentrum“ konnten die Schülerinnen und Schüler zahlreiche leere Verpackungen und Zigarettenstummel aufsammeln. Nach der eineinhalbstündigen Putzaktion, zu der der Bürgerverein der Waldstadt aufgerufen hatte, erhielten alle Kinder als Belohnung einen Getränkegutschein, den sie beim Waldstadtfest einlösen konnten.

Sandra Rosti

Das Mathe-Känguru an der Eichendorffschule

Auch in diesem Jahr beteiligte sich die Eichendorff-Schule wieder an dem internationalen Wettbewerb „Känguru der Mathematik“. Insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler der dritten und vierten Klassen stellten sich der Herausforderung. Der Wettbewerb ist ein Multiple-Choice-Wettbewerb mit vielfältigen Aufgaben zum Knobeln, zum Grübeln, zum Rechnen und zum Schätzen, der vor allem Freude an der Beschäftigung mit Mathematik wecken soll.
Besonders reizvoll ist zudem, dass es beim Mathe-Känguru nur Gewinner gibt, denn alle Teilnehmer erhalten eine Urkunde mit den erreichten Punktzahlen und einen Erinnerungspreis – für die Besten gibt es Bücher, Spiele, Puzzles, T-Shirts und Reisen in ein internationales Mathe-Camp. Die Ergebnisse aus diesem Jahr werden wir demnächst zu sehen bekommen und sind schon gespannt, wer den größten „Känguru-Sprung“ unserer Schule erzielen konnte.

Hier eine der kniffligen Aufgaben aus dem Wettbewerb 2017:

Luna hat für den Kuchenbasar Muffins mitgebracht: 10 Apfelmuffins, 18 Nussmuffins, 12 Schokomuffins und 9 Blaubeermuffins. Sie nimmt immer 3 verschiedene Muffins und legt sie auf einen Teller. Welches ist die kleinste Zahl von Muffins, die dabei übrig bleiben können?

Hätten Sie es gewusst?

Am dritten Donnerstag im März 2018 findet das nächste Mathe-Känguru statt.

Sandra Rosti