Besuch im Märchenpark in Ludwigsburg

20181010_112358

Am 10. Oktober machten sich 50 Kinder der Klassen 3a und d, mit drei Müttern und den Klassenlehrerinnen auf den Weg nach Ludwigsburg. Nach einer 2 stündigen Fahrt, 3 Umstiegen und 20 Minuten Fußweg hatten sie ihr Ziel erreicht. Zuerst wurde gefrühstückt, um im Anschluss die Kürbisausstellung zu besuchen. Die Kinder waren beeindruckt von der Größe der Kürbisfiguren. Sie sahen ein Eichhörnchen, viele Ameisen, einen Specht, einen Fuchs u.v.m.

Danach stand der Besuch des Märchenparks auf dem Programm. Nach etlichen Schiffsfahrten durch verschiedene Märchen ging es weiter zu Aschenputtel, Max und Moritz und Hänsel und Gretel. In der Nähe der Schiffsschaukel wurde noch einmal gevespert. Dann führte der Weg vorbei an Goliath, Frau Holle und den Bremer Stadtmusikanten Richtung Labyrinth und dem hungrigen Drachen. Der Abschluss war bei Rapunzel. Dort rief die ganze Gruppe „Rapunzel, lass dein Haar herunter“. Und siehe da, Rapunzels Zopf näherte sich Richtung Boden.

Erschöpft, aber glücklich kamen alle um halb 6 wieder an der Schule an.

      20181010_112607  Andrea Herrmann

 

Im Hirselabyrinth den Durchblick bewahren

Hirselabyrinth 2 (1)

Bei schönstem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen startete die Klasse 9 der Eichendorffschule am 20.09.2018 einen Ausflug zum Hirselabyrinth in Büchenau.

Nach einem Fußmarsch von der Haltestelle in Spöck, vorbei am Baggersee, bis nach Büchenau gelangten wir zum Hofladen der Familie Schäffner, die als jährliche Attraktion ein Hirselabyrinth für Besucher jeglichen Alters anbietet.

Zunächst wurden die Schüler in Kleingruppen eingeteilt, ganz unter dem Motto: „Jeder kann mit jedem arbeiten“. Nach einer herzlichen Begrüßung und kurzen Einführung durch die Verantwortliche, Frau Schäffner, wurden anschließend in kurzem zeitlichem Abstand die Gruppen ins Labyrinth geschickt. Das Ziel war, möglichst schnell die verschiedenen Wegpunkte zu finden, die auf einem Laufzettel per Stempel vermerkt werden.

Bereits nach nur 10 Minuten konnte die erste Gruppe schon alle Stempel vorweisen und hatte sich eindeutig eine kleine Erfrischung in Form von Getränken sowie einen kleinen Imbiss verdient! Nach und nach kamen die anderen Gruppen aus dem Labyrinth, von denen die meisten ebenfalls alle Wegmarken gefunden hatten. Nach einer Erholungspause mit Kuchen oder belegten Brötchen traten wir dann den Rückweg an.

Alles in allem war der Besuch im Hirselabyrinth ein gelungener Ausflug, der sehr zu empfehlen ist, gerade auch aufgrund des gemütlichen Ambientes auf dem Hof mit vielen Kleintieren und dem Hofladen mit saisonalem und regionalem Angebot.

Conny Kuhn

Mit dem Ökomobil am Jägerhaussee

Das neue Schuljahr begann bei schönstem Wetter gleich mit einer besonderen Attraktion. Das Ökomobil, ein Naturschutzlabor auf vier Rädern, kam zu Besuch an den Jägerhaussee und Herr Baumgärtner erforschte mit uns das Leben in und rund um den See.

Professionell ausgerüstet mit Kescher, Sieb und Pinsel ging es auf die Suche nach Wassertieren. Vorsichtig, damit den Tieren nichts passierte, setzten wir unsere noch unbekannten Fänge in größere Schalen. Im Ökomobil betrachteten wir die Tiere dann unter dem Mikroskop und Herr Baumgärtner und seine Assistentin halfen uns beim Umgang mit den Mikroskopen und der Bestimmung der Tiere. Besondere Funde schauten wir dann noch unter dem Digitalmikroskop und einer Großprojektion gemeinsam an: Wir konnten eine Muschel beobachten, wie sie ihren Fuß aus der Schale streckte, die vielen kleinen Augen der Libelle und die tollen Muster der Flügel, sogar der Dotter in den Eiern einer Wasserschnecke war zu entdecken. Nur der Wasserläufer war so schnell, dass er uns immer wieder aus dem Bild lief.

Viel zu schnell ging die Zeit vorbei, so dass gar nicht alle Funde bestimmt werden konnten, denn schließlich mussten die Tiere auch wieder in die Freiheit entlassen werden.

 

Das Ökomobil, das unter dem Motto „Nur was man kennt und schätzt kann man auch schützen“ unterwegs ist, hat seinen Auftrag bei uns voll erfüllt. Vielen Dank an das Ökomobilteam für die tollen Erfahrungen.

 

Klasse 3c der Eichendorffschule

bTpHauwNDNCzMvB_zkeY

50 Jahre und kein bisschen leise… Die Eichendorffschule feiert 50. Geburtstag

 

50 (1)

Bunt und schwungvoll ging es am Freitag, 13. Juli 2018 in der Aula der Eichendorffschule zu. Vor zahlreichen geladenen Gästen präsentierten die Schülerinnen und Schüler sowie das Kollegium eine kurzweilige Zeitreise durch ein halbes Jahrhundert. Dabei erlebte das Publikum gesungene Kindersendungen-Klassiker wie Flipper, Heidi oder die Schlümpfe, getanzte 80er Jahre Hits, per Becher und Stimme ge-Rap-te Eichendorffschule-Statements oder auch eine Neuauflage der Mini-Playback-Show. Als Augen- und Ohrenschmaus wurde auch die Jahrtausendwende sowie das Fußballfieber der letzten Jahre präsentiert. Eine rhythmische Berichterstattung zur bewegten Schule, zum Ganztagesbetrieb und zur Baustellensituation führte die Zeitreise in die Gegenwart zurück.

Viel wertschätzende Würdigung für die seit 50 Jahren geleistete pädagogische Arbeit, immer auch unter dem Anspruch neuer Herausforderungen, erfuhr die Eichendorffschule durch Grußworte und zahlreiche Rückmeldungen direkt nach dem Programm.

So war es auch beim Anstoßen danach eine große Freude, dass so viele mit uns noch lange an diesem besonderen Abend gemeinsam mit uns gefeiert haben!

Carmen Herlan

Groß

 

Als Klasse kommen … als Band gehen!

Am Mittwoch, den 04.07.2018 war die Klasse 8 der Eichendorffschule zu Gast beim Soundtruck des Stadtjugendausschusses in Knielingen. Dort teilten sich die Schüler zunächst in drei Musikbands auf, und gingen mit ihrem jeweiligen Coach in den Proberaum. Zuerst wurden die Instrumente und das Mikrofon mit großem Spaß ausprobiert, bevor dann die Bandbesetzung festgelegt wurde. Innerhalb kürzester Zeit übte die entstandene Band ihren Rocksong ein, der dann am Ende auf der großen Bühne den Mitschülern  präsentiert und mit viel Applaus prämiert wurde.

Die Schüler und Schülerinnen waren durchweg begeistert, wie man auch ohne musikalische Vorkenntnisse als Band spielen kann und hatten an diesem Vormittag alle sehr viel Freude beim gemeinsamen Musikmachen!

Conny Kuhn

Vorhang auf, Manege frei! – Eine einzigartige Zirkuswoche in der Eichendorffschule

Einen Zirkus besucht hat sicherlich schon (fast) jedes Kind. In der Woche vom 25. bis 29. Juni durften die Schülerinnen und Schüler der Eichendorffschule selbst die Stars in der Manege sein. „Ausgebildet“ von Profis des Projektcirkus Hein bewiesen alle Kinder ihr Zirkustalent. Dabei kam es nicht nur darauf an, in die Rolle von Akrobaten, Jongleuren, Seiltänzerinnen, Fakiren, Clowns, Ziegen- und Taubendresseuren, Zauberern, Schlangentänzerinnen, Trapezartisten oder Moderatoren zu schlüpfen. Die Kinder erlebten hautnah, wie wichtig soziale Kompetenzen sind: Angst zu überwinden, sich auf den Punkt zu konzentrieren, wie wichtig es ist, zuzuhören, Vertrauen zu haben, Mut zu beweisen, Rücksicht zu nehmen, diszipliniert zu arbeiten oder auch einmal geduldig zu warten, … Am Ende des Trainings und der Proben wusste jedes Kind: Gemeinsam sind wir stark!

Als Höhepunkt der Woche erlebten Hunderte von Zuschauern am Donnerstag- und Freitagnachmittag bzw. -abend Galavorstellungen der Extraklasse. Im großen Zirkuszelt direkt neben der Schule stellten die Kinder mit ihren TrainerInnen der Zirkusfamilie Hein ein zweistündiges, abwechslungsreiches und absolut unterhaltsames Programm auf die Beine.

Und sind die Zirkuslichter auch verloschen und die Musik verhallt – wir sind uns sicher: Das werden die Kinder – und das Publikum – sicherlich lange in Erinnerung behalten!

Allen, die zum Gelingen dieser außergewöhnlichen Schulwoche beigetragen haben, sagen wir: Herzlichen Dank!

Carmen Herlan

IMG_20180629_152952-1

IMG_20180629_154954

IMG_20180629_164611 IMG_20180629_164956

 

IMG_20180629_170147 IMG_20180629_170346

IMG_20180629_170851

 

 

 

Das Storchenprojekt der 2a und 2d

IMG_1243

Am 11. Juni besuchte uns Frau Ratzel und erteilte uns einen dreistündigen Vortrag über die Storchenkolonie in Linkenheim. Wie gebannt lauschten wir den vielen Informationen: Begrüßung der Störche, Fütterung der Jungtiere, Nestbau, Gefahren für die Störche, Fortpflanzung und „Darmentleerung“.

Zwei Tage später fuhr die Klasse 2a mit der Straßenbahn nach Linkenheim. Dort wurden wir an der Haltestelle abgeholt und gingen gemeinsam zu den Störchen. Viele Nester waren leider nur mit alten Störchen besetzt, da die Jungen in den ersten Lebenswochen gestorben sind. Trotzdem haben wir vieles bei den Störchen beobachten können. Wir sahen wie die Jungen gefüttert wurden wie das Nest sauber gehalten wird und wie sich die Störche in ihrem Nest begrüßen. Auch dieser Vormittag ging wie im Fluge vorüber.

Eine Woche später machte sich die 2d auf den Weg. Auch sie durften viele eindrucksvolle Situationen erleben.

Vielen Dank an Frau Ratzel

A. Herrmann und T. Schleichert

20180613_090048

Vorhang auf, Manege frei! – Eine einzigartige Zirkuswoche in der Eichendorffschule

20180629_143932.1jpg

Einen Zirkus besucht hat sicherlich schon (fast) jedes Kind. In der Woche vom 25. bis 29. Juni durften die Schülerinnen und Schüler der Eichendorffschule selbst die Stars in der Manege sein. „Ausgebildet“ von Profis des Projektcirkus Hein bewiesen alle Kinder ihr Zirkustalent. Dabei kam es nicht nur darauf an, in die Rolle von Akrobaten, Jongleuren, Seiltänzerinnen, Fakiren, Clowns, Ziegen- und Taubendresseuren, Zauberern, Schlangentänzerinnen, Trapezartisten oder Moderatoren zu schlüpfen. Die Kinder erlebten hautnah, wie wichtig soziale Kompetenzen sind: Angst zu überwinden, sich auf den Punkt zu konzentrieren, wie wichtig es ist, zuzuhören, Vertrauen zu haben, Mut zu beweisen, Rücksicht zu nehmen, diszipliniert zu arbeiten oder auch einmal geduldig zu warten, … Am Ende des Trainings und der Proben wusste jedes Kind: Gemeinsam sind wir stark!

Als Höhepunkt der Woche erlebten Hunderte von Zuschauern am Donnerstag- und Freitagnachmittag bzw. -abend Galavorstellungen der Extraklasse. Im großen Zirkuszelt direkt neben der Schule stellten die Kinder mit ihren TrainerInnen der Zirkusfamilie Hein ein zweistündiges, abwechslungsreiches und absolut unterhaltsames Programm auf die Beine.

Und sind die Zirkuslichter auch verloschen und die Musik verhallt – wir sind uns sicher: Das werden die Kinder – und das Publikum – sicherlich lange in Erinnerung behalten!

Allen, die zum Gelingen dieser außergewöhnlichen Schulwoche beigetragen haben, sagen wir: Herzlichen Dank!

Carmen Herlan

Jugend trainiert für Olympia – Fußball

Am Dienstag, den 15. Mai fuhren zwei Jungenmannschaften der dritten Klassen nach Beiertheim, um beim Fußballturnier von Jugend trainiert für Olympia teilzunehmen. Bei schönem Wetter wurde den ganzen Vormittag lang „gekickt“. Die insgesamt 20 Jungs der Eichendorffschule hatten zunächst fünf Vorrundenspiele, bevor anschließend die Platzierungsspiele folgten. Beide Mannschaften können auf ihre gezeigten Leistungen mächtig stolz sein. Das Wichtigste allerdings war, dass die Kinder mit viel Freude, Spaß und Eifer dabei waren, so dass es ein gelungener Ausflug war.

Nina Dienemann

 

Fußball Jugend trainiert fuer Olympia 18