Kuscheltiertag

Kuscheltiertag Klasse 1d

Am Montag, den 5. Februar war in der Eichendorffschule tierisch was los. Die Kinder der Klasse 1d feierten einen Kuscheltiertag. Jedes Kind durfte zu diesem Anlass sein Lieblingskuscheltier mit in die Schule nehmen. Neben Hunden, einer Katze, einem Papagei, einem Pinguin, einer Robbe, einem Delfin, einem Eisbär, einer Schnecke, einem Pandabär, einer Ente, einem Schaf und einem Einhorn waren auch Meister Yoda und ein Minion vertreten. Nachdem die Kinder ihre Kuscheltiere vorgestellt hatten, fertigte jedes Kind einen Steckbrief über sein Kuscheltier an. Natürlich wurde den Kuscheltieren auch etwas vorgerechnet und vorgesungen. Spiele mit den Kuscheltieren beendeten diesen tollen Tag.

Kuscheltiertag Panda                                                                                                         Natascha Ewald

Klasse 2000 stark und gesund in der Grundschule

Gesund, stark und selbstbewusst – so sollen Kinder aufwachsen. Dabei unterstützt sie Klasse 2000, das in Deutschland am weitesten verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule.

Um dies vor Ort zu fördern, hat der Lions Club Karlsruhe Fidelitas für die vier ersten Klassen des Schuljahres 2017 / 18 die Patenschaft an unserer Schule übernommen. Für die vier zweiten Klassen wurde die Patenschaft schon im ersten Schuljahr von der AOK Mittlerer Oberrhein übernommen.

Mit Klasse 2000 und seiner Symbolfigur Klaro erfahren die Kinder, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohl fühlen. Kontinuierlich von Klasse 1 bis 4 lernen die Kinder mit Klasse 2000 das 1×1 des gesunden Lebens – aktiv, anschaulich und mit viel Spaß. Spezielle geschulte Gesundheitsförderer und Lehrkräfte gestalten ca. 15 Stunden pro Schuljahr zu den wichtigsten Gesundheits- und Lebenskompetenzen. So entwickeln Kinder Kenntnisse und Fertigkeiten, mit denen sie ihren Alltag so bewältigen können, dass sie sich wohlfühlen und gesund bleiben.

Andrea Herrmann

Berufe kennen lernen im Werkstattcamp

Vom 13.11.bis 24.11.2017 fand das alljährliche Werkstattcamp für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 statt. Bei diesem speziell auf handwerkliche Berufe ausgerichteten Praktikum haben die jungen Menschen die Möglichkeit, in vier verschiedene Ausbildungsberufe hinein zu schnuppern und sich so Einblick und Orientierung für die spätere Berufswahl zu verschaffen. Das Camp wird organisiert von der Bildungsakademie (BIA) der Industrie- und Handelskammer und findet in den Werkstätten der BIA, der Friseur- und Glaserinnung sowie im ABZ-Bau im Rheinhafen statt.

Ein Schüler der diesjährigen Klasse 8 der Eichendorffschule berichtet von seinen Erfahrungen:

„Am ersten Tag haben wir alle gemeinsam die Werkstätten besichtigt, in welchen das Praktikum stattfinden sollte. Am zweiten Tag war ich bei den Maurern im ABZ-Bau im Rheinhafen eingeteilt. Dort war unsere Aufgabe, eine Halterung aus Holz für einen Zementguss herzustellen. Bereits am nächsten Tag konnten wir die Halterung fertig machen, den Zement anrühren und eingießen und einen Handabdruck darauf machen.

Mein nächster Beruf war Glaser in der Fensterakademie in Oberreut. Ich stellte dort ein kleines Regal aus Glas her. Am darauffolgenden Tag begann ich eine Skizze davon anzufertigen, was ich auf das Glas darauf haben wollte. Ich zeichnete es auf einem Klebepapier ab und ritzte es aus auf beiden Seiten.

Nach dem Wochenende ging es weiter im nächsten Beruf, da war ich in der Bildungsakademie in der Nordweststadt. Da der Fotograf leider krank war, war ich bei den Metallbauern. Dort fertigten wir Kulihalter aus Metall an.

Werkstattcamp Kulihalter

Zunächst begann ich mit der Grundplatte, danach ging ich zum Bogen über, wo dann der Kuli aufgelegt werden sollte. Als alle fertig waren, wurden die Kulihalter in eine Reihe gestellt und wir durften Fotos machen.

Der letzte Ausbildungsberuf war dann am Ende des Praktikums Elektroniker, weiterhin in der Bildungsakademie.

Wir begannen zu üben, wie man mit einem Lötkolben / einer Lötmaschine arbeitet und haben dann auf eine Platine einen Smiley gelötet.

Werkstattcamp 2017 Löten Nico   Werkstattcamp 2017 Lötsmiley

Am darauffolgenden Tag machten wir kleine LED´S auf die Platinen, die im Takt leuchteten. Am letzten Tag begannen wir damit, einen Weihnachtsbaum herzustellen. Als alle fertig waren, mussten wir nach vorhandenen Fehlern schauen und unser Ausbilder kontrollierte die Werkstücke. Auch bei mir funktionierte eine Seite nicht, weil eine Platine defekt war und das Signal nur auf einer Seite durchging. Aber am Schluss funktionierte dann doch alles und ich bin glücklich mit meinem Weihnachtsbaum nach Hause gegangen.

Alles in allem hat mir das Werkstattcamp großen Spaß gemacht und ich habe viel Neues gelernt.“

Nico, Klasse 8

Werkstattcamp 2017 Nico

Girl power: Selbstbehauptungstraining in Klasse 8

Am 12. und 19.Dezember 2017 fand in der diesjährigen Klasse 8 der Eichendorffschule ein Selbstbehauptungstraining speziell für Mädchen statt. Unter dem Motto: Grenzen setzen – Grenzen achten – Stärke zeigen, ging es bei diesen Übungseinheiten vorrangig darum, die Mädchen gezielt zu stärken und sie dabei zu unterstützen, sozialkompetent und dennoch selbstbewusst zu handeln und vor allem ihr Selbstvertrauen zu stärken.

Das Training schloss sich an eine Sozialtrainingseinheit der gesamten Klasse an mit der Intention, die oben genannten  Kompetenzen bei den jungen Schülerinnen zu fördern.

Durchgeführt wurde es von Stefanie Schutera, einer angehenden Gymnasiallehrerin und erfahrenen Trainerin, die bei dem in der Südstadt ansässigen Verein für Selbstverteidigung und Kampfsport speziell für Frauen und Kinder, In  Nae e.V., arbeitet und Erfahrungen aus dem Krav Maga, einem effektiven Selbstverteidigungssystem, mitbringt.

In diesem vierstündig angesetzten Angebot, das hauptsächlich aus bewegungsorientierten, herausfordernden Übungen bestand, erprobten die Mädchen zunächst spielerisch, sich gegenseitig anzunähern, die eigenen Grenzen zu erspüren und diese durch Gesten und Worte deutlich zu machen. In der anschließenden Reflexion wurden die eigenen Sichtweisen überprüft und Handlungsstrategien für Situationen im Alltag miteinbezogen

In weiteren gemeinsamen Übungen wurde anschließend gezielt die gewaltfreie Selbstbehauptung partnerweise und in der Gruppe erprobt, anschließend reflektiert und dabei  der Bezug zur Realität, zur Lebenswelt der Mädchen hergestellt.

Am Ende der beiden Einheiten gab es die Möglichkeit, einfache Griffe aus der Selbstverteidigung zu erlernen, mit welchen man mögliche Angreifer abwehren kann.

Die Mädchen hatten bei den Übungen nach und nach die ernsthafte Intention erkannt und dies zunehmend auch auf sich angewendet – ohne dass der Spaß verlorenging.

Damit das Training nachhaltig wirken kann, haben die Jugendlichen die Möglichkeit, einzelne Bereiche im Unterricht oder bei weiteren Einheiten des Sozialtrainings wieder aufzugreifen und zu vertiefen, oder sie können zum wöchentlichen Training zur Selbstverteidigungsschule kommen, wo Selbstverteidigungskurse speziell für Mädchen an einem Samstag im Monat zweistündig stattfinden.

Conny Kuhn

Selbstbehauptungstraining

„Stress lass nach“ – Entspannungsübungen im Schulalltag

Entspannungstechniken 2c a (1)Nachdem wir alle großen und kleinen Sorgen wie Wassertropfen kräftig abgeschüttelt, herzhaft und ausgiebig gegähnt und mit einem Liedchen die Sonne in unser Herz gelassen hatten, kam der „Star“ des heutigen Tages der Entspannung: Kater Mikesch!

Kater Mikesch, durch nichts aus der Ruhe zu bekommen, machte es uns vor:

Kopf hoch – Brust raus und los ging´s mit Strecken, Dehnen, Schwingen … und bei allem das Wichtigste nicht vergessen: Lächeln!

Nach dieser ersten Anstrengung hatten wir uns die nun folgende Regenmassage wirklich verdient. Das machte uns wieder fit für den Körperzellensong,bei dem wir neben dem Singen auch kräftig getanzt haben. Weiter ging es mit Übungen zur Muskelentspannung und einem weiteren Höhepunkt des heutigen Tages, der Schokoladenmeditation, bei der am Ende auch kleines Stück Schokolade ganz genussvoll auf der Zunge zerschmelzen durfte.

So gestärkt und entspannt, fielen uns die Yoga-Übungen zum Gleichgewicht nicht schwer, naja, zumindest die meisten … ein bisschen üben werden in nächster Zeit sicher noch.

Entspannungstechniken 2c b

Vielen Dank an Frau Ratzel, die uns die verschiedenen Entspannungsübungen gezeigt hat – jetzt können wir ausprobieren, was zu uns passt!

Klasse 2c

Schüler-Schwimm-Meisterschaften 2017

Am Montag, den 13.11.2017 fanden dieses Jahr die 30. Schüler-Schwimm-Meisterschaften im Karlsruher Fächerbad statt. Grund genug für die Eichendorffschule mit begeisternden Schwimmerinnen und Schwimmern der vierten Klassen teilzunehmen.

Um 13:15 Uhr konnten die Kinder in das Schwimmbad hineingehen. Sie waren hier schon sichtlich aufgeregt und gespannt auf die bevorstehenden Wettkämpfe.

Zuerst traten die Mädchen und Jungen zur 50m-Rückenstrecke an. Danach standen die Disziplinen Brust und Kraul auf dem Programm. Natürlich wurden die Kinder fleißig von ihren Schulkameradinnen und Schulkameraden vom Beckenrand aus angefeuert.

Unter die besten Acht ihres Jahrgangs schafften es Roberta Höhne, Selina Haug, Mahla Hoffmann, Helina Tekin und Sofia El-Hadj. Herzlichen Glückwunsch!

Besonders stolz sind wir über den Erfolg von Mai Johannsen (2007), die es gleich zweimal aufs Siegertreppchen schaffte. Auf der 50m-Rückenstrecke erreichte sie mit einer Zeit von 58 Sekunden Platz zwei. Diese beeindruckende Leistung konnte sie jedoch noch toppen; mit einer Zeit von 55 Sekunden auf der 50m-Bruststrecke konnte sie das Treppchen auf Platz eins besteigen! Als Anerkennung ihrer starken Leistung in ihrem Jahrgang bekam Mai zwei Medaillen.

Nach aufregenden und anstrengenden Stunden verließen die Schülerinnen und Schüler der Eichendorffschule das Fächerbad. Erschöpft aber zufrieden und reich an tollen Erfahrungen gingen die Kinder nach Hause. Dort konnten sie sicher von einem begeisternden und erfolgreichen Wettkampftag berichten.

 

Laura Scheib

Stadtführung Karlsruhe

Liegt der alte Markgraf wirklich unterhalb der Pyramide begraben? – Eine Stadtführung gibt die Antwort…

Liegt der alte Markgraf wirklich unterhalb der Pyramide begraben? Woran erkenne ich eine 2-Euro-Münze, die in Karlsruhe geprägt wurde? Wieso darf ich eigentlich im Botanischen Garten nicht auf die Rasenflächen? Und weshalb sieht der Eingang der Stadtkirche so verdammt griechisch aus? Sie haben keine Ahnung? Die Kinder der vierten Klassen der Eichendorffschule inzwischen schon. Ende Oktober kamen sie bei goldenem Herbstwetter inmitten Karlsruhes jeder Menge Geheimnisse auf die Spur. Frau Straub von Stattreisen nahm uns mit auf einen zweistündigen, spannenden, unterhaltsamen und lehrreichen Stadtrundgang. Dabei führte unsere Route vom Marktplatz, über das Karlsruher Schloss, am Bundesverfassungsgericht vorbei, weiter zur Staatlichen Münze und schließlich zum prunkvollen Bau, der heute als Prinz-Max-Palais bekannt ist. Unterwegs waren immer wieder das Wissen, die Ideen und die Kreativität der Schülerinnen und Schüler gefragt. Wir wiederum fragten unserer kompetenten und sympathischen Stadtführerin Löcher in den Bauch oder erfuhren von ihr all die Antworten auf eingangs gestellte Fragen. Wir konnten vielerorts nur staunen…

Carmen Herlan

Stadtführung

 

Adé Eichendorff-Schuldienst – Ute Friedlin und Bernhard Braun feierlich in den Ruhestand verabschiedet

Friedlin              Braun

Ein (hoffentlich) schönes Leben machen sich seit Sommerferienbeginn Ute Friedlin und Bernhard Braun. Beide Lehrkräfte wurden am 25.07.2017 von der Schulleitung und dem Kollegium der Eichendorffschule feierlich in den Ruhestand verabschiedet.

Rektor Hans-Peter Grycz skizzierte den Werdegang und würdigte die langjährige Arbeit beider für die Eichendorffschule.

Ute Friedlin – seit 1981 im Schuldienst und seit 1999 an der Eichendorffschule – war überwiegend als Klassenlehrerin der Klassen 1 bis 4 tätig. Ihre Leidenschaft galt immer auch dem Fach Französisch, was zahlreiche Fortbildungen belegen. Vor zwei Jahren übernahm sie als eine der Ersten eine Gantzagesklasse an der Schule.

Bernhard Braun – seit 1989 an der Eichendorffschule – war über lange Jahre Klassenlehrer in der Werkrealschule. Darüber hinaus war er zeitweise Lehrbeauftragter am Seminar Pforzheim, Ausbildungslehrer für die Pädagogische Hochschule und Mentor für Lehramtsanwärter.

Ebenfalls Abschied von der Schule nahm auch Frau Pfarrerin Monika Paetzholdt, die seit 2008 evangelischen Religionsunterricht in unseren Grundschulklassen gab und für die kreative Umsetzung zahlreicher Einschulungs-, Weihnachts-, oder Jahresabschlussgottesdienste mitverantwortlich war.

Nach einem fröhlich-bunten Programm kam auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. Mit einem kalt/warmen Buffet wurde das Kollegium von den Ruheständlern und weiteren Kolleginnen, die die Schule zum Ende des alten Schuljahres verließen, kulinarisch verwöhnt. So klang dieser Juliabend mit Gaumengenüssen, vielen anregenden Gesprächen und der Vorfreude auf die Sommerferien bzw. auf den Ruhestand aus.

Paetzholdt

Lesenacht an der Eichendorffschule

 

Vor den Sommerferien übernachtete die Klasse 2d in der Eichendorffschule. Nachdem die aufgeregten Kinder sich von ihren Eltern verabschiedet hatten und die Schlaflager gerichtet waren, wurde zunächst gemeinsam auf dem Pausenhof gespielt. Anschließend hatte die Klassenlehrerin Frau Ruppert eine Schatzsuche im Schulhaus für ihre Schützlinge vorbereitet. Die Schülerinnen und Schüler suchten alle Hinweise zusammen und fanden so den Bücherschatz sowie für jeden eine kleine Süßigkeit.
Im Laufe des Abends wurde gemeinsam die Lektüre gelesen. Aber auch andere Aktivitäten wie ein Abendspaziergang zum nahegelegenen Baggersee, Pizzaessen oder das Basteln eines Lesezeichens standen auf dem Programm. Die Kinder waren überall mit großer Freude dabei.
Am späten Abend durften die Kinder in ihren eigenen Lektüren lesen, bis ihnen die Augen zufielen.
Den Abschluss der Übernachtung bildete ein gemeinsames Frühstück. Beim Decken des Tisches wurden Frau Ruppert und Frau Dienemann von einigen fleißigen Eltern unterstützt. Nach dem Frühstück starteten die Kinder gut gestärkt in den Schulalltag.

Nina Dienemann

 

Unicef-Lauf

Am 7. Juli 2017 fand passend zum Schulmotto „ Wir bewegen uns – auch aufeinander zu“, der Unicef-Lauf der Eichendorffschule statt.

Nachdem der Aufbau durch die tatkräftige Unterstützung von Schülern, Eltern und Lehrern vollzogen war, ging es um 15.30 Uhr an den Start der 1 km langen Rundstrecke.

Und schon fiel der Startschuss! Etwa 180 Läuferinnen und Läufer jeder Größe und jeden Alters drehten nun zielstrebig ihre Runden, um Unicef und den Förderverein der Eichendorffschule zu unterstützen. Die Sportler trotzten dabei dem schwülen Wetter und wurden von den zahlreichen Unterstützern am Streckenrand lautstark unterstützt.

Der Lauf war ein voller Erfolg, der auch durch die große Unterstützung der Sponsoren AOK und EDEKA ermöglicht wurde. So stellte die AOK leckeres Obst und EDEKA die Getränke für die Läufer/innen kostenlos zur Verfügung.

Die Eichendorffschule bedankt sich bei bei allen Beteiligten für den sportlichen und organisatorischen Einsatz und freut sich bereits auf den nächsten Lauf.

Adam Mellert