Berufe kennen lernen im Werkstattcamp

Vom 13.11.bis 24.11.2017 fand das alljährliche Werkstattcamp für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8 statt. Bei diesem speziell auf handwerkliche Berufe ausgerichteten Praktikum haben die jungen Menschen die Möglichkeit, in vier verschiedene Ausbildungsberufe hinein zu schnuppern und sich so Einblick und Orientierung für die spätere Berufswahl zu verschaffen. Das Camp wird organisiert von der Bildungsakademie (BIA) der Industrie- und Handelskammer und findet in den Werkstätten der BIA, der Friseur- und Glaserinnung sowie im ABZ-Bau im Rheinhafen statt.

Ein Schüler der diesjährigen Klasse 8 der Eichendorffschule berichtet von seinen Erfahrungen:

„Am ersten Tag haben wir alle gemeinsam die Werkstätten besichtigt, in welchen das Praktikum stattfinden sollte. Am zweiten Tag war ich bei den Maurern im ABZ-Bau im Rheinhafen eingeteilt. Dort war unsere Aufgabe, eine Halterung aus Holz für einen Zementguss herzustellen. Bereits am nächsten Tag konnten wir die Halterung fertig machen, den Zement anrühren und eingießen und einen Handabdruck darauf machen.

Mein nächster Beruf war Glaser in der Fensterakademie in Oberreut. Ich stellte dort ein kleines Regal aus Glas her. Am darauffolgenden Tag begann ich eine Skizze davon anzufertigen, was ich auf das Glas darauf haben wollte. Ich zeichnete es auf einem Klebepapier ab und ritzte es aus auf beiden Seiten.

Nach dem Wochenende ging es weiter im nächsten Beruf, da war ich in der Bildungsakademie in der Nordweststadt. Da der Fotograf leider krank war, war ich bei den Metallbauern. Dort fertigten wir Kulihalter aus Metall an.

Werkstattcamp Kulihalter

Zunächst begann ich mit der Grundplatte, danach ging ich zum Bogen über, wo dann der Kuli aufgelegt werden sollte. Als alle fertig waren, wurden die Kulihalter in eine Reihe gestellt und wir durften Fotos machen.

Der letzte Ausbildungsberuf war dann am Ende des Praktikums Elektroniker, weiterhin in der Bildungsakademie.

Wir begannen zu üben, wie man mit einem Lötkolben / einer Lötmaschine arbeitet und haben dann auf eine Platine einen Smiley gelötet.

Werkstattcamp 2017 Löten Nico   Werkstattcamp 2017 Lötsmiley

Am darauffolgenden Tag machten wir kleine LED´S auf die Platinen, die im Takt leuchteten. Am letzten Tag begannen wir damit, einen Weihnachtsbaum herzustellen. Als alle fertig waren, mussten wir nach vorhandenen Fehlern schauen und unser Ausbilder kontrollierte die Werkstücke. Auch bei mir funktionierte eine Seite nicht, weil eine Platine defekt war und das Signal nur auf einer Seite durchging. Aber am Schluss funktionierte dann doch alles und ich bin glücklich mit meinem Weihnachtsbaum nach Hause gegangen.

Alles in allem hat mir das Werkstattcamp großen Spaß gemacht und ich habe viel Neues gelernt.“

Nico, Klasse 8

Werkstattcamp 2017 Nico