Angebote

EDEKA-Stiftung  „Mehr bewegen – besser essen“

 Seit vielen Jahren ist die EDEKA-Stiftung mit ihrem Projekt „Mehr bewegen – besser essen“ in der Eichendorffschule in der Klassenstufe 3 aktiv. In Zusammenarbeit mit dem EDEKA-Markt Behrens werden die Kinder auf die Themen Ernährung, Bewegung und Verantwortung neugierig gemacht. Auf diese Weise sollen die Kinder ermuntert werden, auf sich selbst und auf eine abwechslungs- reiche Ernährung zu achten und ein Verantwortungsgefühl für sich und die Umwelt zu entwickeln. Der Projekttag findet jährlich direkt in der Schule statt. Das Stiftungsteam wird hierbei personell von unserem EDEKA-Markt im Waldstadtzentrum unterstützt. Die Lebensmittel stellen ebenfalls die Familie Behrens zur Verfügung. Das Projekt ist eine hervorragende Ergänzung zu den Themenkomplexen im Fachunterricht.

In dieser Stelle möchte ich der EDEKA-Stiftung und dem EDEKA-Markt Behrens ein herzliches Dankeschön aussprechen.

Hans-Peter Grycz

Klasse2000

Gesundheitsförderung in der Grundschule (Gewalt- und Suchtvorbeugung)

Seit dem Schuljahr 2016/17 nimmt die Eichendorffschule am Programm Klasse2000 teil. Als „1×1 der Gesundheitsförderung in Grundschulen“ bietet das Programm Klasse2000 alle Grundlagen, um Mädchen und Jungen Schritt für Schritt auf ihren Wegen zu gesunden und starken Persönlichkeiten zu begleiten. Hierbei bildet die Auseinandersetzung mit Ernährung, Bewegung, Entspannung, persönlichen und sozialen Kompetenzen sowie Sucht und Gewalt einen roten Faden, der sich durch alle Jahrgänge der Klassen 1 bis 4 zieht.

Klasse2000 ist ein verlässlicher Bestandteil des Schulprofils zu einer Gesundheitsfördernden Schule. Stark, gesund und selbstbewusst sollen die Kinder heranwachsen. Das Unterrichts- programm trägt dazu maßgeblich bei.

Wir möchten uns auf diesem Wege ganz herzlich bei unseren finanziellen Unterstützern bedanken. Dies sind die AOK – Mittlerer Oberrhein, das LIONS Clubhilfswerk Karlsruhe – Fidelitas e.v. und die BBBank-Stiftung.

 Hans-Peter Grycz

Musical-AG

Seit 2007 gibt es an der Eichendorffschule eine Musical-AG. Bisher wurden die Musicals „Die Regentrude“ (2007), „Willi der Wassertropfen“ (2008) und „Max und die Zaubertrommel“ (2009) aufgeführt. Dieses Jahr kam das Musical „Rotasia“ zur Aufführung. Besonders erfreulich ist die in den letzten Jahren entstandene Kooperation mit dem Theater „Die Käuze“. Hierbei werden von Mitgliedern des Theaters mit den Kindern professionelle Workshops durchgeführt, Hilfestellungen gegeben betreffend Bühnenbild, Kostüme und Regieassistenz und gemeinsam für die Schule wichtige Anschaffungen getätigt (neue Vorhänge in der Aula, Scheinwerfer).

Die Musical-AG ist ein freiwilliges Zusatzangebot, an dem Kinder aus den dritten und vierten Klassen der Grundschule teilnehmen können. Sie findet einmal in der Woche, zweistündig, am Nachmittag statt. Um einen Eindruck zu erhalten, wie ein neues Stück während dieser langen, ganzjährigen Arbeitsphase entsteht, wird im Folgenden der Prozessverlauf beschrieben:

Zu Beginn und zum Kennenlernen wird den Kindern zunächst das Stück vorgestellt. Es werden Leseproben durchgeführt und die ersten Musikstücke einstudiert. Die Kinder entwickeln sehr schnell Vorlieben für bestimmte Rollen, die sie gerne spielen möchten. Nach einem „Casting“, in dem die Kinder für ihre Wunschrolle vorsingen, werden die Rollen besetzt. Erfahrungsgemäß hat es sich als sinnvoll herausgestellt, wichtige Rollen doppelt zu besetzen, für den Fall, dass Kinder während des Schuljahres „abspringen“ oder bei den Aufführungen erkranken. Daran schließt sich eine langen Phase an, in der das gesamte Stück Szene für Szene durchgearbeitet wird. Es werden Gesangsstücke geprobt, mit den Kindern Tänze erarbeitet und Schauspielszenen entwickelt. Dabei erhalten die Kinder eine aktiv mitgestaltende Rolle. Anfang des zweiten Halbjahres finden dann erste Planungen bezüglich der Kostüme und des Bühnenbildes statt. Gemeinsam mit den Kindern und interessierten Eltern werden Bühnenbild und Requisiten hergestellt und gestaltet. Die Kostüme werden entweder gekauft, aus dem Kostümfundus der Schule herausgesucht oder von Eltern genäht. Wenn das gesamte Stück gearbeitet wurde, man sagt dazu „durchgestellt“ wurde, gibt es nur noch Durchlaufproben mit Bühnenbild und Kostüm und anschließender Kritik.

Es finden mehrere Aufführungen in der Schule statt, die die Klassen der Grundschule, manchmal auch Jugendliche aus der Werkrealschule, besuchen können. Durch die gewinnbringende Kooperation mit dem Theater „Die Käuze“, erhalten die Kinder auch die Möglichkeit, außerhalb der Schule in einem öffentlichen und professionellen Rahmen auftreten zu dürfen.

Eine öffentliche Theateraufführung, ein gemeinsames Musikprojekt, bringt den Kindern wertvolle Erfahrungen, die in keiner anderen Disziplin in der Schule vergleichbar gemacht werden können. Es stärkt die sozialen und personalen Kompetenzen und trägt maßgeblich bei, die Kreativität der Kinder zu födern.

Günther Hußlik